Alexanderplatz in Berlin Mitte – sollte man gesehen haben

Bildnachweis: txakel - Fotolia.comBildnachweis: txakel - Fotolia.com

Kaum eine andere Stadt in Deutschland bietet seinen Besuchern so viel sehenswertes wie die deutsche Hauptstadt Berlin. So gehört zu den Sehenswürdigkeiten Berlin in jedem Fall auch der geschichtsträchtige Alexanderplatz, der von den Einheimischen nur liebevoll Alex genannt wird.

Wo befindet sich der Alexanderplatz?

Der markanten Platz, der zentral gelegen ist, befindet sich in Berlin-Mitte. Folgende Straßen beginnen am Alexanderplatz:

  • Alexanderstraße in Richtung Jannowitzbrücke
  • Heinrich-Heine-Straße – Kreuzberg
  • Rathausstraße in Richtung Werderscher Markt
  • Französische Straße – Potsdamer Platz bzw. Straße des 17. Juni
  • Bernhard-Weiß-Straße in Richtung Wadzeckstraße.

 

Wie ist der Alexanderplatz am besten zu erreichen?

© spinheike – Pixabay.com

© spinheike – Pixabay.com

Da der Alexanderplatz ein zentraler Punkt in der Stadt ist gibt es natürlich eine erstklassige Anbindung an den Berliner Naheverkehr. Direkt am Alexanderplatz befindet sich der S-Bahnhof Alexanderplatz. Von hier aus fahren die S5, S7 und die S75. Ebenso ist das U-Bahnnetz mit der U2, U5 und der U8 direkt an den Alexanderplatz angeschlossen. Die Berliner Tram fährt mit der M4, M5 und M6 den Alexanderplatz an. Zudem halten noch die Busse der Linien 100, 200, 248, M48, N2, N42, N5 und TXL am Alexanderplatz.

 

» Infos zu Fahrkarten, Tickets & Liniennetze der Stadt Berlin

Geschichte des Alexanderplatz

Einst als Markt- und Exerzierplatz genutzt tummeln sich auch heute noch auf der weitläufigen Fläche zahlreiche Touristen, Fernsehturmbesucher und Einkaufsbummler. Der Alexanderplatz erhielt seinen Namen im Jahr 1805 zu Ehren des Besuches von Zar Alexander I. War er um 1700 noch ein traditioneller Viehmarkt wurde er im Laufe der Zeit ein Wollmarkt und schließlich ein Exerzierplatz.

Erst im 19. Jahrhundert mit dem Bau des Fernbahnhofes entwickelte sich der Handelsplatz zum zentralen Verkehrsknotenpunkt im Jahre 1882. Seit dieser Zeit ist der Alexanderplatz ein Synonym für das geschäftige Großstadtleben in Berlin.

Shoppen am Alexanderplatz

Rund um den Alexanderplatz sind zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten zu finden.

So finden Sie hier den Kaufhof Galeria und das Alexa Shopping-Center mit vielen namhaften Geschäften. Nach einem Rundgang laden dann gemütliche Cafés und Restaurants rund um den Alex zum Verweilen ein.

Bereits zu DDR-Zeiten gehörte der Alexanderplatz auch zu den Sehenswürdigkeiten Berlin. Nach seiner Sanierung, dem Einzug des Modehauses C&A in das Berolinahaus von Peter Behrens aus dem Jahr 1929 und der Umgestaltung des Warenhauses Kaufhof erinnern heute nur noch der Brunnen der Völkerfreundschaft und die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Weltzeituhr an diese Zeit.

Was gibt es am Alexanderplatz zu sehen und zu erleben?

Möchten auch Sie die Sehenswürdigkeiten Berlin besuchen, dann sollten Sie auch einen Spaziergang über den Alexanderplatz unternehmen, der nicht umsonst zu einem der beliebtesten Orten der Hauptstadt gehört.

Weltzeituhr

© dirkkuepper0 – Pixabay.com

© dirkkuepper0 – Pixabay.com

Dabei ist die Weltzeituhr als eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Berlin seit ihrer Einweihung 1969 noch heute ein beliebter Treffpunkt. Denn das markante Wahrzeichen des Platzes ist ein 24-eckiges Prisma, dem auf jeder Seite eine Zeitzone zugeordnet ist. Der vorhandene Zylinder in der Weltzeituhr ermöglicht die Anzeige der aktuellen Uhrzeit in jeder der 24 Zeitzonen. Mit der Sanierung einige Jahre nach der Wende konnten dann auch Fehler korrigiert werden, da nicht jede der vermerkten Städte der richtigen Zeitzone zugeordnet war.

Brunnen der Völkerfreundschaft

Mit dem Brunnen der Völkerfreundschaft befindet sich ein weiteres Monument und eine der Sehenswürdigkeiten Berlin auf dem Alexanderplatz, die Sie besichtigen können. Der imposante Brunnen mit seinen 24 m Durchmesser und einer Höhe von 6,20 m bis zur obersten der 17 Schalen lässt das Wasser spiralförmig abfließen. Hergestellt aus getriebenem Kupfer, Keramik und Glas besticht er durch romantische Wasserspiele und bietet auf seinem breiten Rand Sitzplätze für Wartende und Ruhe suchende.

Wo am Alexanderplatz übernachten?

Direkt am Alexanderplatz befindet sich das 4 Sternehotel Park Inn by Radisson. Das Park Inn ist die optimale Wahl für Geschäfts- und Städtereisende die zentral übernachten möchten. Das Park Inn ist ein modernes Business-Hotel mit der höchsten Dachterrasse in Berlin. 1012 moderne Nichtraucherzimmer, 3 Restaurants, 1 Bar mit Terrasse, ein Fitnessclub und ein Wellnessbereich mit Sauna und 11 moderne Tagungsräume mit Tageslicht sprechen für sich. Dazu kommt eine Event Location mit 800 qm in 120 Metern Höhe und ein Ballsaal für bis zu 350 Personen.


Kommentar hinterlassen zu "Alexanderplatz in Berlin Mitte – sollte man gesehen haben"

Hinterlasse einen Kommentar