Funkturm Berlin – bewegte Vergangenheit

© Herold - Pixabay.com© Herold - Pixabay.com

Zu den wohl geschichtsträchtigsten Sehenswürdigkeiten in Berlin zählt ohne Frage der Funkturm Berlin. Mit einer Höhe von 146,7 m ist er das unübersehbare Wahrzeichen der Hauptstadt. Mit einem Aussichtsbereich in der Spitze und einem Restaurant auf 55 m Höhe, gehört ein Besuch beim Funkturm Berlin zum Pflichtprogramm eines jeden Touristen unter den Sehenswürdigkeiten in Berlin.

Erbaut Mitte der 1920er Jahre, wurde von hier in 1932 die erste Fernsehsendung weltweit ausgestrahlt, was dem Funkturm Berlin einen festen Platz in den Geschichtsbüchern sicherte. Die Berliner lieben ihren ‘Langen Lulatsch’, wie sie die nüchterne Stahlgitterkonstruktion mit ihrem typischen Humor gerne nennen. Daher steht der Funkturm Berlin bereits seit 1966 unter Denkmalschutz.

Der Funkturm in Berlin blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück

©  t4berlin - Pixabay.com

© t4berlin – Pixabay.com

Als am 3. September 1926 der Funkturm Berlin eröffnet wurde, gebaut nach den Entwürfen des Architekten Heinrich Straumer, gehörte er sogleich zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Berlin.

Da in den ‘Goldenen Zwanzigern’ Berlin sich international auf Augenhöhe zu Paris behaupten konnte, lag auch ein Vergleich mit dem berühmten Eiffelturm nahe. Gebaut nach dem Vorbild der französischen Stahlfachwerkkonstruktion, ist der Funkturm Berlin zwar nur halb so groß wie der Eiffelturm, verfügt aber bis heute unter den Sehenswürdigkeiten von Berlin über einen beachtlichen Symbolcharakter. Diese Tatsache ist auch daran zu erkennen, dass der Funkturm Berlin mit insgesamt 10 Briefmarken geehrt wurde.

Zwei mächtigen Schicksalsschlägen hat er tapfer widerstanden. So traf ihn in 1935 eine große Brandkatastrophe, die beinahe zu seinem Abriss geführt hätte. Zudem traf ihn in 1945 eine Granate, so dass der 600 Tonnen schwere Koloss eine ganze Zeit auf nur drei Beinen stand, wankte, aber auch dann nicht stürzte. Nach seiner Renovierung wurde der Funkturm Berlin dann in 1950 einschließlich des Restaurants und der Aussichtsplattform wieder eröffnet. Auch heute noch wird er als Sendemast genutzt; allerdings nur noch für den regionalen Polizei- und Mobilfunk.

Viele Sehenswürdigkeiten von Berlin liegen zu seinen Füßen

Bei guter Sicht können die Besucher vom Funkturm Berlin aus bis zu 30 km in die Ferne blicken. Hinauf geht es mit einem Express-Aufzug bei einem Tempo von 4 Metern pro Sekunde. Wem das zu schnell ist und über eine gute Kondition verfügt, kann den Turm auch über die Treppe besteigen. Zwar führen 660 Stufen hinauf bis zur Spitze; aus Sicherheitsgründen sind allerdings nur die 287 Stufen bis zum Restaurant für den Publikumsverkehr geöffnet.

Interessantes zu sehen gibt es aber nicht nur in der Ferne, sondern auch seinen Füßen mit dem Berliner Messegelände und dem Internationalen Congress Centrum. Einen sehr schönen Blick bietet sich dem Besucher von der Aussichtsplattform aus auf die Sehenswürdigkeiten von Berlin Charlottenburg, wie beispielsweise die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, das Theater des Westens und natürlich den Tiergarten.

Ganz in der Ferne streckt sich zudem der Fernsehturm Berlin unübersehbar in die Höhe. Dieser ist zwar doppelt so hoch, wie der Funkturm Berlin und gehört natürlich ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten von Berlin. Hinsichtlich des historischen Symbolcharakters kann er beim Funkturm allerdings nicht mithalten. Daher gehört der Funkturm Berlin auch alljährlich zu denjenigen Sehenswürdigkeiten von Berlin, die im Rahmen des Festivals of Lights besonders strahlend in Szene gesetzt werden.

Wann hat der Funkturm geöffnet?

Funkturm
Montag 10:00 – 20:00 Uhr
Dienstag bis Sonntag 10:00 – 23:00 Uhr

Telefon: +49 (0)30 3038 1905

Funkturm-Restaurant
Montag Ruhetag
Dienstag 18:00 – 23:00 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 11:30 – 23:00 Uhr

Telefon: +49 (0)30 3038 2900

Wie sind die Eintrittspreise?

Aussichtsplattform: 5,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro
Restaurant: 3,00 Euro, ermäßigt 2,00 Euro

Wo ist der Funkturm zu finden?

Der Berliner Funkturm befindet sich auf dem Messegelände im Berliner Stadtteil Westend. Die Adresse lautet Hammarskjöldplatz, 14055 Berlin.

 

Wie komme ich am besten zum Funkturm?

Ob von der Mitte Berlins oder von außerhalb – den Berliner Funkturm erreicht man schnell mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln.

S-Bahn: S-Bahnhof Messe Nord/ICC
U-Bahn: U-Bahnhof Kaiserdamm, U-Bahnhof Theodor-Heuss-Platz
Bus: Buslinien: X34, X49, M49, 104, 139, 218, 349

 

Kommentar hinterlassen zu "Funkturm Berlin – bewegte Vergangenheit"

Hinterlasse einen Kommentar