Reichstag Berlin – eng mit der deutschen Demokratie verbunden

© travelwitness - Fotolia.com© travelwitness - Fotolia.com

Der Reichstag gehört zu einer der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten von Berlin und ist eng mit der deutschen Demokratie verbunden. Doch das historische Gebäude ist nicht nur ein Wahrzeichen der Hauptstadt, sondern auch Sitz des Bundestages und war in der deutschen Vergangenheit schon oft Schauplatz geschichtsträchtiger Ereignisse. Heute können Einheimische und Touristen den Reichstag als eine der wohl interessantesten Sehenswürdigkeiten von Berlin im Rahmen einer Führung oder auf eigene Faust erkunden und einen traumhaften Panoramablick auf die Stadt und die Sehenswürdigkeiten in Berlin von der begehbaren gläsernen Kuppel genießen.

Geschichte des Reichstag

Der Reichstag wurde in den Jahren von 1884 bis 1894 nach Plänen des Architekten Paul Wallot erbaut. 1871 wurde Berlin durch die Proklamation des Deutschen Kaiserreiches zur Reichshauptstadt und benötigte nun für das neu entstandene Parlament einen Regierungssitz auch wenn Kaiser Wilhelm II von dem Bau einer Volksvertretung nicht gerade begeistert war. Damit das Gebäude einen monumentalen und zugleich ansprechenden Charakter erhielt, entschied sich Wallot Elemente aus dem Barock, der Renaissance und dem Klassizismus zu integrieren und die Kuppel mit einer für damalige Verhältnisse hochmodernen Glas- und Stahlkonstruktion zu bauen. Die Inschrift “”Dem deutschen Volke”” die noch heute im Giebel gut sichtbar ist wurde jedoch erst 1916 hinzugefügt.

Bildnachweis: sharonang - Pixabay.com

Bildnachweis: sharonang – Pixabay.com

Am 27. Februar 1933 nur vier Wochen nachdem Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt wurde vernichtete ein Brand den Plenarsaal und einige andere Räume. Im Juli 1933 wurde dann lediglich die Kuppel notdürftig instand gesetzt doch der Plenarsaal erhielt keine Renovierungsarbeiten deshalb wurde das Gebäude nun vorwiegend für Ausstellungen genutzt. Während des Zweiten Weltkrieges produzierte die AEG im Reichstag Funkröhren, es wurde ein Lazarett eingerichtet und die gynäkologische Station der Charité in das Gebäude verlegt, sodass viele Berliner in dem historischen Reichstagsgebäude geboren wurden. Nachdem der stark beschädigte Reichstag nach Kriegsende zunächst nicht genutzt wurde, konnten die Sprengung der Kuppel aus statischen Gründen und der erste Umbau durch Paul Baumgarten, der auch den Plenarsaal verglaste im Jahr 1957 erfolgen.

Als eine der zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Berlin erlebte das Reichstagsgebäude schon einige bedeutende Ereignisse. So rief am 9. November 1933 der SPD-Politiker Philip Scheidemann die Weimarer Republik vom Balkon am Westportal aus und am 30. April 1945 hissten zwei Rotarmisten die Rote Fahne als Symbol über den Sieg des Dritten Reiches auf dem Reichstag. Seit dem Jahr 1999 ist der Reichstag nun wieder Sitz des Deutschen Bundestages und zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Berlin.

Gläserne Kuppel des Reichstag

Bildnachweis: icke_63 - Pixabay.com

Bildnachweis: icke_63 – Pixabay.com

Die zweite Umbauphase am Reichstag begann im Jahr 1994 bei der Sir Norman Foster als Architekt seine Entwürfe umsetzen konnte und endete am 19. April 1999 mit der ersten Sitzung des Bundestages. Das funktionale Parlamentsgebäude als eines der attraktivsten Sehenswürdigkeiten von Berlin verfügt heute über eine imposante gläserne Kuppel mit einem Durchmesser von 40 m und einer stattlichen Höhe von 23,5 m.

Der Reichstag wurde jedoch nicht nur weit über die Landesgrenzen hinaus berühmt als eine der Sehenswürdigkeiten von Berlin, sondern auch durch seine spektakuläre Verhüllung im Sommer 1995 durch das Künstlerpaar Jeanne-Claude und Christo, die das komplette Gebäude mit einer 100.000 m² großen silberfarbenen Plane umzogen.

Technische Fakten der Kuppel:

  • Kuppelhöhe: 23,5 m ab Dachterrasse, Gesamthöhe ab Straßenniveau: 47 m
    (bei Architekt Wallot: 75 m einschließlich Laterne)
  • Kuppeldurchmesser: 40 m
  • Höhe Dachterrasse (Kuppelfußpunkt): 24 m über Gelände
  • Höhe Aussichtsplattform: 40,7 m (bei Architekt Wallot: 59 m)
  • Höhe Scheitel: 47 m
  • Stahlkonstruktion: 800 t
  • Verglasung: 3000 qm

 Führungen im Reichstag

Bildnachweis: Eukalyptus - Pixabay.com

Bildnachweis: Eukalyptus – Pixabay.com

Wenn auch Sie die Sehenswürdigkeiten von Berlin besichtigen möchten, sollten Sie auch den Reichstag besuchen. Denn während einer Führung erfahren Sie viel Wissenswertes über das Gebäude, die Geschichte des kulturhistorischen Denkmals und seine heutige Funktion. Dabei ist besonders der wunderbare Ausblick von der Aussichtsplattform in der Kuppel auf die Spree, die Hochhaustürme am Potsdamer Platz und die Sehenswürdigkeiten von Berlin empfehlenswert zu denen das nahegelegen Brandenburger Tor gehört. Darüber hinaus lädt auf dem Dach des Reichstages das Café Käfer zu Kaffee und Kuchen und ein gemütliches Restaurant bei ausgezeichnetem Essen zum Verweilen. Nach einem Besuch können Sie dann weitere Sehenswürdigkeiten in Berlin besichtigen.”

Führungen durch das Reichstagsgebäude finden außerhalb der Sitzungszeiten des Parlaments täglich um 10.30 Uhr, 13.30 Uhr, 15.30 Uhr, 18.30 Uhr statt.
Hausführung mit dem Schwerpunkt Parlamentsgeschichte finden täglich um 9.00 Uhr, 10.30 Uhr, 12.00 Uhr, 13.30 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Familienführungen finden sonnabends, sonntags und gegebenenfalls an Feiertagen um 10.00 Uhr, 12.30 Uhr und 14.30 Uhr statt.

Wie komme ich zum Reichstag?

Der Reichstag ist sehr gut zu Fuß von folgenden Haltestellen des Öffentlichen Nahverkehrs aus zu erreichen:

Hauptbahnhof: Fernbahnen, Regionalbahnen, S-Bahnen
Friedrichstraße: Regionalbahnen, S-Bahnen, U-Bahnen
Brandenburger Tor: S-Bahn, U-Bahn
Reichstag/Bundestag: Bus-Linien 100, M 41.

Wo befindet sich der Reichstag?

Der Reichstag befindet sich im Stadtteil Tiergarten am Platz der Republik 1 in unmittelbarer Nähe zur Spree.

[flexiblemap center=“52.518627, 13.376187″ zoom=“16″ width=“100%“ title=“Reichstag Berlin“]

 

Weitere Infos zum Reichstag finden sie hier:

 


Kommentar hinterlassen zu "Reichstag Berlin – eng mit der deutschen Demokratie verbunden"

Hinterlasse einen Kommentar