Wo gibt es die besten Currywürste in Berlin?

Bildnachweis: condesign - Pixabay.comBildnachweis: condesign - Pixabay.com

Wer in der Bundeshauptstadt Berlin zu Gast ist, kann seinen Tag mit vielen interessanten Aktivitäten ausfüllen. Es gibt viel zu sehen und zu entdecken und das macht bekanntlich hungrig. Ebenso typisch wie das Brandenburger Tor ist auch die Currywurst in Berlin, doch warum ist das so? Ein kleiner Rückblick in die Geschichte zeigt, warum die Berliner Currywurst so einzigartig ist.

Die Geschichte der Currywurst

Die Berlinerin Herta Heuwer hat die Currywurst „erfunden“, sie hat bereits 1949 die gebratenen Würste an ihrem Imbissstand in Berlin-Charlottenburg mit einer selbst gemachten Soße aus Tomatenmark, Worcestershiresauce und Currypulver angeboten. Sie hat dazu gebratene Brühwurst verwendet, ein wichtiges Detail, das den Geschmack der Soße eindeutig unterstreicht. Bis heute gibt es unterschiedliche Varianten, nicht nur in der Art der Wurst, sondern vor allem, was den Geschmack der Currysoße angeht. Herta Heuwer hat eindeutig den Grundstein gelegt und wie das ehemalige Schild an ihrem Haus belegt, die „1. Currywurst-Braterei“ weltweit ins Leben gerufen.

Die Berliner Currywurst – jeder hat die Beste

Was dem Touristen versagt bleibt, kann der gemeine Berliner täglich machen: immer wieder eine andere Currywurst probieren. Es gibt eine solch große Vielzahl an Buden und Ständen in der Stadt und jede davon behauptet von sich, die beste Currywurst der Welt zu haben. Schmidt’s Imbiss in Lichterfelde ist schon seit 40 Jahren auf den ersten Plätzen und in Wedding gibt’s sogar Eigenkreationen aus Metzgers Meisterhand.


Schon seit 80 Jahren ist das „Konnopke“ in der Schönhauser Allee für Berliner und Berlin-Besucher die Anlaufstelle Nr. 1, wenn der Hunger auf eine Currywurst plagt. Übrigens, es gibt sie (nicht nur) hier in verschiedenen Schärfegraden und die langen Schlangen davor heißen, dass es außerdem hier besonders gut zu schmecken scheint. Vom einfachen und schnellen Mittagssnack bis hin zu einem kultigen Menü, in Berlin gibt es nicht nur die beste Currywurst der Welt, sondern auch noch gratis einen lockeren Spruch dazu!


Auch das Curry 36 am Mehringdamm hat in Berlin einen Kultstatus. Besonders beliebt ist Currywurst mit seiner hausgemachten Curry Ketchup Souce. Das Curry 36 ist auch Treffpunkt für Nachtschwärmer und Prominente.


Ebenso beliebt ist die „Curry Baude“ im Eingangsbereich des U-Bahnhofs Gesundbrunnen in Berlin-Wedding. Reina Lehmann bietet hier als gelernter Fleischer erstklassige Wurstwaren nach eigener Rezeptur an, natürlich darf auch die Currywurst mit selbst kreierten Ketchup Sauce auf der Speisekarte nicht fehlen.


TIPP Das Deutsche Currywurst Museum in Berlin

© Currywurst Museum Berlin

© Currywurst Museum Berlin

Die Berliner Currywurst ist so legendär, dass man ihr sogar ein eigenes Museum eingerichtet hat. Das Deutsche Currywurst Museum Berlin befindet sich ganz in der Nähe des berühmten Checkpoint Charly, einer der heutigen Touristenattraktionen der Stadt. Anders als so manches Museum ist dieses mit viel Detailliebe und Sachverstand eingerichtet und handelt natürlich rund um die Currywurst. Es gibt sogar eine Gewürzkammer mit speziellen Riechorgeln, denn eine Currywurst ist noch lange nicht wie die andere, denn die Currysoße ist in jeder Bude und in jedem Restaurant eine geheime Sache.

Öffnungszeiten: täglich 10:00 bis 18:00 Uhr

Kommentar hinterlassen zu "Wo gibt es die besten Currywürste in Berlin?"

Hinterlasse einen Kommentar